Paladin Arts

:/ Wald

:von Linden

:man geht unter den :blättern [man wandelt? man schleicht? schreitet, schritt und ging?] :man geht unter den :blättern =und sieht nichts, hört nichts. der wind weht oben in den wolken =kein rauschen. :nur ab und an ein tropfen =kein regen. :die {Lindenblätter} sind ihrem hellgrün entwachsen, taumeln schwer in ihrem dunkelgrün =ihrem gewicht. :die {Lindenblätter} ganz glänzend lackiert […]



>>

Kastanien III

… man geht den Fußweg entlang; um einen herum Stadtlärm und unter den Füßen braungewelkte Blüten. … man schiebt eine Fußspitzen in die trocken raschelnden Blütenblätter. Die Kastanien verblühen. Man schaut in die Kronen und sieht die gelb und braun gewelkten Dolden. Man hat bereits vergessen, wie sie vor wenigen Tagen noch blühten und rochen, den süßen schweren Duft, der […]



>>

Kastanien II

eine Amsel hüpft ins Dunkel. [:turdus merula =schwarzdrossel] im :schatten der [sich schämenden] kastanie hüpft ein gelber :schnabel =die blätter tanzen um den :stamm, greifen in sich. [*ames-] – amsala / amusla [=schwarzdrossel] die :kastanie schaut in ihren :schatten. schwarz in schwarz, nur goldengelber :schnabel blitzt. im schlehenbusch die ~goldamsel. [:oriolus oriolus oriolus =pirol] der […]



>>

Kastanien

Am Rande eines Parks steht groß eine Kastanie. Sie hat ihr Haupt mit breiten grünen Blättern befächert. An ihrem Stamm die unzähligen Wunden der Vergangenheit. Abgebrochene und abgeschnittene Zweige, aus denen große Wunden wuchsen. Nun verschorft sprießen kleine Blätter in sattem grün daraus hervor. Jedes hat fünf zaghafte Finger. Gleich wie die kleinen fünf Finger der […]



>>

Kirschen und Schlehen

Die Kischen lassen ihre Blütenblätter los. Weiße Flocken geben kleine grüne Kerne frei; rote und rosane verlassen die Baumkrone ohne Geheimnisse preiszugeben. Sie lag im Gras, den Kopf an einem Stamm abgelegt und schaute in die Blüten der Kirschen und Schlehen. Weiß standen die kleinen Bäume der Schlehen und in Monaten hätte die weißen Blüten […]



>>

Myzel II

Ich drücke mein Gesicht tiefer in den [Baum-] Stumpf. Die Sonne scheint mir in und auf Nacken und Rücken. Dampf steigt aus der Erde: der Regen zwischen den Wurzeln wird Dunst und flüchtet auf und in den Himmel. Das morsche Holz weich und meine Wangen streichend; mein Gesicht sinkt tiefer und tiefer und aus den […]



>>

Myzel

Es hatte geregnet [: am morgen, in der Dämmerung] und die Luft riecht satt und feucht und warm [: die sonne glüht].   Schatten über mir und ich knie zwischen Bäumen und Wacholder. Ich presse mein Gesicht in einen Baumstumpf. Presse mein Gesicht tiefer und tiefer. Das Holz modrig, fasrig. Es riecht warm und streng […]



>>

Birnenbaum

Das kleine Mädchen steht vor dem Birnenbaum und schaut ihm den Stamm entlang in die Krone. Er steht einsam zwischen Birken. Sie, in ihren weißen Stammgewändern, hatten ihre Kätzchen schon vor Monaten abgeworfen und raunen nun über den dunklen Baum in ihrer Mitte. Das kleine Mädchen sieht die grünen Früchte von unten. [Den kleinen Birnenhintern] Bevor […]



>>

Anemone nemoros

Eine Frau sitzt im Wald neben einem Baum. Sie schält ihm die Rinde ab, bis er nackt vor ihr steht. Schamesrot steigt es ihm in die Krone. Die Frau lacht und geht, sie geht zwischen die blühenden Buschwindröschen und ruft hinweg vom Baum unter die weißen Blüten. Wie ein Meer stehen sie [Anemone nemoros] um das Mädchen. […]



>>